Sakramente

THEOLOGEN SAGEN, JESUS CHRISTUS SEI IN SEINEM WORT, SEINEN HANDLUNGEN UND SEINER PERSON DAS UR-SAKRAMENT DER MENSCHENLIEBE GOTTES. MEHR

Firmung

Firmkurs 2020/ 2021

Liebe Jugendliche,

liebe Eltern,

 

in diesen Tagen kommt Post: mit der Einladung, sich zum nächsten Firmkurs anzumelden, und ein Brief an Sie, die Eltern. Es kann sein, dass diese Post nicht alle Interessierten erreicht, darum wird diese Einladung auch auf diesem Wege verschickt. Hier können Sie / könnt ihr die Einladung zur Firmung für die Jugendlichen und hier den Brief an die Eltern öffnen.

 

Herzlichen Dank schon jetzt an alle, die diesen Kurs planen, begleiten und dafür beten!

 

Was will dieser Kurs?

Die Firmung ist ein Sakrament: ein Geschenk der liebevollen Anwesenheit Gottes. Jesus hat in seinem Tod und seiner Auferstehung den Geist der Freundschaft, des Friedens und der Versöhnung freigesetzt. Diesen Geist empfängt der Mensch, der sich im Vertrauen und im Glauben dafür öffnet und darum bittet. Die Firmung ist sozusagen das „Update“ der Taufe. Sie will die guten Wirkungen des Heiligen Geistes in uns Menschen „installieren“. Das ist aber keine Sache auf Knopfdruck, sondern ein Vorgang, der die eigene Freiheit und die eigene Entscheidung beansprucht.

Unser Firmteam – Pastor Roy, Klaus Minten, Pastor Stücker und die Mitglieder des JLK 4.0 – freut sich, Dich kennenzulernen und diesen Weg auf Deine Firmung gemeinsam mit Dir zu gehen!

 

Bitte beachten: Alle angegebenen Termine und Inhalte können sich wegen der aktuellen Corona-Krise noch verändern oder verlegt werden. Die aktuellen Hinweise gibt es hier auf der Homepage oder durch direkte Nachricht.

Das Sakrament der Firmung

Die Firmspendung will die Taufe vollenden und besiegeln, sie gehört neben Taufe und Eucharistie zu den Einführungssakramenten (Initiation). Das Zweite Vatikanische Konzil sagt: "Durch das Sakrament der Firmung (lat.: = confirmatio; griech.: = myron) werden die Getauften vollkommener (als durch die Taufe) mit der Kirche verbunden; sie werden reich ausgestattet durch eine besondere Kraft des Heiligen Geistes, und sie werden strenger verpflichtet, den Glauben als wahre Zeugen Christi in Wort und Tat zu verbreiten und zu verteidigen."

Die Spendung der Firmung geschieht, wie das Neue Testament berichtet, durch Handauflegung, wobei der Bischof spricht: "Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist." Aus dem Osten kam der Gebrauch des Öles hinzu, die Salbung mit dem Chrisam.

Spender der Firmung ist der Bischof, der auch einen Priester beauftragen kann.

Der Firmling wird durch einen Paten vorgestellt, der selbst gefirmt sein muss. Eltern können aber auch selber ihre Kinder zur Firmung führen.

Wann der richtige Zeitpunkt für den Empfang der Firmung ist, wird heute viel diskutiert. Im 13. Jahrhundert wurde die Firmung, die bis dahin gleich nach der Taufe gespendet wurde, auf das siebte Lebensjahr verschoben.

Die Praxis in Deutschland zielt heute auf einen Zeitpunkt gegen Ende des Pflichtschulbesuches als Entlassung ins tätige Leben. Seelsorger beklagen, dass die Firmung immer mehr zu einem Anlass wird, bei dem Jugendliche die Kirche zum letzten Mal von innen sehen, ähnlich der Konfirmation im evangelischen Bereich.


Quelle: Dorn, Anton Magnus; Eberts,Gerhard (Hrsg.), Redaktionshandbuch Katholische Kirche, München 1996.