Advent bei MitMenschen: Plätzkes, Waffeln, Kinderpunsch ...

Wachtendonk. Am 18. Dezember herrschte im Asyl-Cafe der MitMenschen in der Jonakirche besonders große und freudige Betriebsamkeit. Die Gruppe der Ehrenamtlichen hatte auch in diesem Jahr zum adventlichen Beisammensein Asylsuchende und Migranten eingeladen. Und viele waren der Einladung gefolgt.

Dass so viele Menschen, junge und ältere, mit unterschiedlichen Sprachen und völlig verschiedenen Lebensgeschichten sich so lachend miteinander verständigen konnten war ein wirklicher Advent. Viele Tüten mit Weihnachtsgebäck waren ehrenamtlich für diese Feier gebacken worden. Dafür ein ganz herzlicher Dank allen Teigmischerinnen, Förmchenstechern und Vorkostern! Die wundervoll duftenden, herrlich schmeckenden Waffeln reichten bei Weitem nicht aus für alle hungrigen, großen Augen und Münder. Welch ein Genuss!

Ein Genuss auch zu sehen, wie eifrig an den vorbereiteten Basteltischen gewerkelt wurde, Jung und Alt in freundlichem Miteinander. Ja, Advent, „Ankunft erwarten“ , war so lebendig spürbar im sprachwirren doch verständlichen Miteinander. Und selten waren nach den fröhlichen Stunden die Räume von allen Händen so schnell wieder aufgeräumt. Die MitMenschen freuen sich schon jetzt auf den Advent 2020.    

Das Team der MitMenschen

Was wir schaffen konnten

MitMenschen im Ehrenamt
- Auszüge aus dem Tätigkeitsbericht 2018
Wachtendonk/Wankum. Seit nun-mehr fast 6 Jahren engagieren sich bei den MitMenschen bis zu 20 Ehrenamtliche in der Begleitung von Asylsuchenden, die unserer Gemeinde zugewiesen wurden … Die Anforderungen an unsere ehrenamtliche Arbeit konzentrierten sich in diesem Jahr immer mehr auf die „klassische“ Sozialarbeit und … Betreuung in Krisensituationen. Beziehungskrisen; persönliche Ängste um eine gute Zukunft; Verzweiflung ob der Vergeblichkeit von Bemühungen um Arbeit und Wohnung treten in den Vordergrund der persönlichen Begleitung. Ganz besonders galt und gilt es Kinder und Auszubildende in ihrem schulischen Lernen zu unterstützen. Integration und Bildung sind sehr eng miteinander verbunden...
Wir … setzen uns nach wie vor gezielt dafür ein, dass jedem Flüchtling die Möglichkeit gegeben wird, die deutsche Sprache zu erlernen... Der von uns organisierte Deutschkurs in Wachtendonk, den wir zusammen mit dem Internationalen Bund durchgeführt haben, endete im Juli 2018 mit den Prüfungen für die Teilnehmenden...
Die Sprechstunden wurden auch im Jahr 2018 ehrenamtlich weitergeführt... In der Unterkunft an der Lessingstraße wird jeden Montagabend eine Sprechstunde im Hausmeisterbüro angeboten. Diese wird weiterhin sehr gut genutzt. Zusätzlich kommen aber immer wieder – auch außerhalb der regulären Sprechstunde – Wünsche nach Beratungen wegen Anfragen, die z.B. wegen Terminvorgaben keinen Aufschub bis zum kommenden Montag dulden. In den Unterkünften in Wankum erfolgt die aufsuchende Arbeit … mindestens einmal pro Woche...
Ein großer Teil unserer individuell orientierten Arbeit widmete sich auch in diesem Jahr der Suche nach bezahlbarem Wohnraum für anerkannte Geflüchtete... In beiden Gemeindeteilen erweist sich die Suche nach einer Wohnung im sozialhilferechtlichen oder mit Mindestlohn gebotenen Mietsegment als schier aussichtslos... Weiterhin wichtig ist und bleibt eine stabilisierende Familienhilfe. Auch wenn regelmäßig und engagiert Deutschkurse besucht werden, ist es den Eltern der Flüchtlingskinder selten möglich, den Schul- und Kindergartenalltag ihrer Kinder vollständig alleine begleiten zu können... „Nachhilfe“ in der Sekundarschule Wachtendonk ist ein besonders in diesem Jahr neu entwickelter Schwerpunkt der ehrenamtlichen Arbeit. Dabei begleiten drei oder vier Ehrenamtliche Flüchtlingskinder beim Schulunterricht, teilweise in eins zu einer Betreuung... In Gesprächen mit betroffenen Familien und Lehrkräften erfuhren wir, dass fast alle Kinder enorme Schwierigkeiten haben den Unterrichtsstoff zu verstehen, die Aufgaben zu bearbeiten und das Klassenziel zu erreichen...
… Seit April 2018 ist die Jona Kirche an jedem Mittwoch von 17 Uhr bis 19.30 Uhr die „neue Heimat“ des Asylcafés. Neben der Pflege des geselligen Miteinanders werden die Öffnungszeiten auch regelmäßig als Sprechstunde genutzt. Es werden Probleme besprochen, Beratungen durchgeführt, Anträge ausgefüllt, Schreiben erläutert …
Ab August 2018 konnten weitere Flüchtlinge – obwohl noch nicht anerkannt – eine Ausbildungsstelle bekommen. Wir begleiten jetzt 6 Auszubildende, von denen einer bereits im dritten Lehrjahr ist...
Danken wollen wir den vielen Menschen, die unserer Arbeit auch in diesem Jahr mit Wertschätzung begegnet sind. Das ist uns Ansporn und Ermutigung... Dennoch, unsere Gruppe wird kleiner und die Kräfte sind arg gefordert. Es wäre hilfreich, wenn Sie … werben und zum Mitmachen motivieren können. Vor allem in der Nachhilfe für SchülerInnen und Auszubildende besteht großer Bedarf.
Der vollständige Jahresbericht 2018 ist auf unserer Webseite www.mitmenschen-wachtendonk.de abgedruckt.
Ulrike Rath