Es tut sich was im Pfarrheim Thal Josaphat

Wann geht es endlich los? Wann können wir wieder im Pfarrheim proben? Das fragen sich viele in Wachtendonk. In der letzten Ausgabe der Brücke konnte man schon einen ersten Eindruck gewinnen, wie es einmal werden wird. Doch bevor der Startschuss im August fällt, musste erstmal Bleibendes verstaut und in die Jahre Gekommenes ausgeräumt werden. So wurden noch intakte Stühle und Tische verteilt. Die Küche übernimmt das St-Josef-Stift und baut sie später in der ersten Etage wieder auf. Das Geschirr wanderte auf den Speicher, etliches fand in der Sakristei eine neue Heimat. Man konnte meinen, das Pfarrheim ist bereits leer. Aber weit gefehlt.  
Viel Vorarbeit war bereits geleistet, als am 26.6. Punkt 9 Uhr die tatkräftige und starke Gruppe der KLJB Wachtendonk anrückte und mit kräftigen Hammerschlägen unter Koordination von Rudi Goetzens und Markus Pastoors die nicht mehr verwendbaren Schränke vom Keller bis zur ersten Etage ausbaute und alle in Windeseile die Container damit füllten. Unglaublich auch, was so alles auf dem hinteren Teil des Speichers zutage kam. Kirchenfiguren und passende Podeste dazu wurden zur Prüfung nach Kevelaer gebracht. Bespannungen für Karnevalswagen von 1988 an, Gegenstände von uralten Aktionen, Stangen, Bretter Hölzer, Metallteile, das alles wurde treppab geschleppt. Nach vier Stunden schaffte es die starke Kernmannschaft trotz aller Anstrengung noch zu einem überzeugenden Gruppenfoto.
Allen Helfer*innen im Vorfeld und am 26.6. ein herzliches Dankeschön und auf ein Wiedersehen im renovierten Pfarrheim, hoffentlich wie geplant im Herbst 2022.Auch wenn wir in der Umbauzeit auf unsere Pfarrheime in Wankum und Herongen ausweichen können, freuen sich doch alle, unser Pfarrheim in Wachtendonk auch wieder mit Leben füllen zu können.
Für den Pfarreirat 
Margret Herzog